Nachhaltige Industrie

Nachhaltigkeit und Verantwortung im Bereich Umweltschutz bilden das Herzstück unserer Tätigkeiten.

Hier finden Sie einige Beispiele der Schritte, die wir umgesetzt haben, um unserer Engagement für eine nachhaltige Nutzung und Herstellung unserer Produkte zu veranschaulichen.

 

Responsible Care

Als Mitglieder von Cefic arbeiten TDMA-Unternehmen daran, die Prinzipien von Responsible Care® zu befolgen und zu fördern.

Responsible Care ist eine Initiative der globalen Chemiebranche, bei der sich Unternehmen, Chemieindustrieverbände und deren Partner verpflichten:

  • Das Wissen und die Leistung unserer Technologien, Prozesse und Produkte hinsichtlich Umweltschutz, Gesundheit und Sicherheit kontinuierlich zu erweitern

 

  • Ressourcen effizient zu nutzen und Abfälle zu minimieren

 

  • Leistung, Errungenschaften und Mängel offen zu berichten

 

  • Menschen zuzuhören, sie anzusprechen und mit ihnen zu arbeiten, um ihre Bedenken und Erwartungen zu verstehen und daraus Schlüsse zu ziehen

 

  • Mit Regierungen und Organisationen bei der Entwicklung und Umsetzung wirksamer Standards und Verordnungen zusammenzuarbeiten und diese einzuhalten oder zu übertreffen

 

  • Unterstützung und Rat zur Förderung eines verantwortungsbewussten Chemikalienmanagements durch alle Beteiligten an der Produktkette zu bieten

 

Lebenszyklusanalyse

Die Prinzipien von Responsible Care wurden vor über 30 Jahren eingeführt, um öffentliche Bedenken hinsichtlich der Fertigung, des Vertriebs und der Nutzung von Chemikalien auszuräumen.

Wir wissen, wie wichtig es ist, der Bevölkerung zuzusichern, dass unsere Produkte sicher und umweltfreundlich sind. Wir wissen auch, dass dies nur möglich ist, indem wir Beweise vorlegen.

Daher sind wir bei der Forschung zur Sicherheit von TiO2 führend – einschließlich einer 30-jährigen Studie an Arbeitskräften, die Titandioxid ausgesetzt wurden und zwei Kohortenstudien mit Arbeitskräften, die Daten über einen Zeitraum von 70 Jahren auswerteten.¹

Zudem veröffentlichten wir Informationen zum ökologischen Fußabdruck von TiO2-Produkten. TDMA unterstützt die Lebenszyklusanalyse, eine strikt wissenschaftliche Methode zur Beurteilung der Auswirkungen eines Produkts auf die Umwelt über den gesamten Lebenszyklus hinweg – von den Fertigungsprozessen bis hin zum Ende der Lebensdauer.

Wir haben eine Bilanzierungs- und Berichtsmethode entwickelt, um die CO2-Bilanz von Titandioxidprodukten darzustellen. Die Sachbilanzdaten, die mit Hilfe dieser Methode ermittelt wurden und von externen Stellen geprüft wurden, stehen in der European Life Cycle Data Base kostenlos zur Verfügung.

Zudem ermutigen wir unsere Stakeholder, unsere LCI-Daten zu verwenden, um die Beurteilung der CO2-Bilanz ihrer eigenen TiO2-Anwendungen zu erleichtern.

 

REACH-Verordnung

Titandioxid ist gemäß REACH registriert, einer EU-weiten Verordnung, die die menschliche Gesundheit und die Umwelt vor möglichen Risiken durch Chemikalien schützen soll.

Besuchen Sie für weitere Informationen unsere Seite zum Thema REACH.

 

Nachhaltige Anwendungen

Titandioxid ist nicht nur sicher, sondern kann sogar weitreichende Umweltvorteile aufweisen.

Beispiele hierfür sind:

  • Erhöhte Energieeffizienz durch reflektierende Beschichtungen und „kühlende Dächer

 

  • Günstigere erneuerbare Energien durch effiziente Farbstoffsolarzellen

 

  • Effiziente Ressourcennutzung durch robuste Baustoffe

 

  • Abfallreduzierung durch leichte Verpackungsfolien

 

TiO2 wird zudem gegen eines der dringendsten Umweltprobleme der Welt eingesetzt: Luftverschmutzung, durch deren Auswirkungen geschätzt allein in Europa 450.000 Todesfälle pro Jahr verursacht werden.

Spezielle Titandioxidpartikel, die in Beschichtungen verwendet werden, können von Licht aktiviert werden, um Luftschadstoffe zu neutralisieren. TiO2-Beschichtungen werden für diesen Zweck in so vielfältigen Einsatzbereichen von Krankenhäusern in Mexiko bis hin zu Bürgersteigen in den Niederlanden genutzt. Die Architekten des Krankenhauses Manuel Gea González in Mexico City, dessen Fassade mit über 2.500 Quadratmetern TiO2 beschichtet ist, schätzen, dass das Material 1.000 Autofahrten pro Tag neutralisiert.

 

Referenzen


[1] Mortality among Titanium Dioxide Workers at Three DuPont Plants, Elizabeth D. Ellis, PhD, Janice Watkins, MS, William Tankersley, MS, Joyce Phillips, BS, and David Girardi, BS, Journal of Occupational and Environmental Medicine, March 2010 &Occupational Exposure and Mortality Among Workers at Three Titanium Dioxide Plants, Elizabeth D. Ellis, PhD, Janice P. Watkins, M.S., William G. Tankersley, M.S., Joyce A. Phillips, B.S., and David J. Girardi, B.S., American Journal of Industrial Medicine, October 2012