Das Neueste von TDMA

Die Beobachtungen des TDMA bezüglich der jüngsten Stellungnahme der EFSA zur Sicherheit von E171 – Aktualisiert mit zusätzlichen Informationen (17. September 2021)

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat am 6. Mai 2021 eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sie zu dem Schluss kam, dass Titandioxid (TiO2) als Lebensmittelzusatzstoff E171 nicht mehr als sicher für die Verwendung angesehen werden kann. Die EFSA konnte aufgrund einer wahrgenommenen Datenlücke keine Bedenken hinsichtlich der Genotoxizität bei der Aufnahme von E171 ausschließen. Die Titanium Dioxid Manufacturers Association (TDMA) steht weiterhin hinter der Sicherheit von TiO2 in allen vorgesehenen Anwendungen. Die TDMA erfüllte alle von der EFSA geforderten Datenanforderungen, die alle keine negativen Auswirkungen zeigten. Die TDMA geht auf das Gutachten der EFSA ein, indem sie ihr wissenschaftliches Programm aktualisiert, um weitere Daten zur Bestätigung der Sicherheit von E171 zu generieren.

Beobachtungen der TDMA bezüglich der Stellungnahme der EFSA

Die EFSA-Stellungnahme selbst kam zu dem Schluss, dass es keine allgemeine Toxizität und keine Organtoxizität sowie keine Auswirkungen auf die Reproduktions- und Entwicklungstoxizität gab. Die EFSA kam nicht zu dem Schluss, dass E171 genotoxisch ist, sondern nur, dass Unsicherheit besteht. Diese Ansicht war eine Umkehrung der vorherigen vier Stellungnahmen seit 2016, in denen die EFSA E171 als sicher einstufte. Die TDMA möchte die folgenden wesentlichen Beobachtungen teilen:

  1. Die EFSA-Stellungnahme basiert nicht auf allen relevanten Daten zur Sicherheit von E171. Die EFSA hat einen neuen Risikobewertungsansatz gewählt, der bestimmte wichtige Komponenten des Wissenschaftsdatensatzes für E171 ausschließt, die keine negativen Auswirkungen zeigen.
  2. Die Stellungnahme unterscheidet sich von der früheren Position der EFSA, dass ein Lebensmittelzusatzstoff durch den Ernährungsweg der Exposition in einer Nahrungsmatrix untersucht werden sollte. In vielen Studien, auf die sich die EFSA stützt, wurden die Testmaterialien absichtlich mit Hilfe von Hochenergiebeschallung dispergiert, um sie zu testen. Dies spiegelt nicht die realistische Exposition des Menschen gegenüber Lebensmitteln wider, die E171 enthalten. Diese Methode der Probenvorbereitung steht im Widerspruch zu den Leitlinien der EFSA.
  3. In den wichtigen Studien verwendete Testmaterialien sind nicht repräsentativ für E171. E171 ist ein unbehandelte/nicht oberflächenbehandelte pigmentierte TiO2-Lebensmittelbestandteil ohne Nanoqualität mit strengen Reinheitsanforderungen, der weniger als 1 % des produzierten TiO? ausmacht. Die EFSA betrachtete bestimmte Tests als sehr relevant, die an Materialien durchgeführt wurden, die nicht repräsentativ für E171 sind, wie es hergestellt und verwendet wird und in Lebensmitteln vorkommt.
  4. In der Stellungnahme wurden mehrere Mechanismen genannt, durch die E171 möglicherweise genotoxisch sein könnte. Diese sind sehr unwahrscheinlich, da das Potenzial für eine systemische Resorption und Akkumulation von E171, das als Lebensmittelzusatzstoff verwendet wird, sehr gering ist.

Obwohl E171 im Sinne der EU-Empfehlung kein Nanomaterial ist, hat die EFSA in ihrer neuen Stellungnahme ihre EFSA-Leitlinie für den Wissenschaftlichen Ausschuss der Nanotechnologie von 2018 angewandt. Die TDMA wurde nicht gebeten, Informationen oder Studien zur Anwendung der neuen Leitlinien vorzulegen. Die TDMA hätte eine umfassendere Bewertung begrüßt, die der Industrie bessere Möglichkeiten geboten hätte, mehr neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Verfügung zu stellen, um die neuen Anforderungen der EFSA zu erfüllen.

Die Europäische Kommission entscheidet über die Zulassung von E171

Die TDMA ist sich bewusst, dass die Europäische Kommission aufgrund der jüngsten Stellungnahme der EFSA beabsichtigt, die Entfernung von E171 als Lebensmittelzusatzstoff vorzuschlagen.

Auf der Grundlage desselben EFSA-Gutachtens kam auch das EFSA-Gremium für Zusatzstoffe, Erzeugnisse und Stoffe in der Tierernährung (FEEDAP) zu demselben Schluss, und der TDMA geht davon aus, dass die Europäische Kommission ebenfalls vorschlägt, die Zulassung von E171 als Zusatzstoff in der Tierernährung zu verweigern.

Die TDMA arbeitet mit den EU-Behörden zusammen, um eine Lösung zu finden und die von der EFSA geäußerten Bedenken durch Bereitstellung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse zu beantworten.

Mehr über die Das Neueste von TDMA oder alle Nachrichten ansehen