Das Neueste von TDMA

Klassifizierung von Titandioxid im EU-Amtsblatt veröffentlicht

Die Europäische Union hat am 18. Februar 2020 eine delegierte Verordnung veröffentlicht, die Titandioxid (TiO2) gemäß der EU-Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung (CLP) von Stoffen und Gemischen durch Einatmen als karzinogenes Material der Kategorie 2 einstuft.

Diese Einstufung folgt der Stellungnahme des Ausschusses für Risikobeurteilung (RAC) der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) und basiert nicht auf neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen oder neuen Verständnissen über potenzielle Gefahren. Der Text beabsichtigt, die Einstufung auf eine Gefahr zu beschränken, die mit dem Einatmen von übermäßigen Mengen an ungebundenem TiO2-Staub verbunden ist. Diese theoretische Staubgefahr ist nicht neu und kritischerweise ist sie nicht spezifisch für TiO2, sondern gilt für mehr als 300 Stoffe.

Die Titanium Dioxide Manufacturers Association (TDMA) ist mit der Einstufung nicht einverstanden und hat dies  seit 2017 während der gesamten regulatorischen Diskussion immer wieder bekannt gemacht.

Selbst die Stellungnahme des RAC stellt eindeutig fest, dass es keine robusten Studien zur Karzinogenität gibt. Die Relevanz der Rattenstudien ist angesichts der Unterschiede zwischen der Lungenfunktion von Ratten und Menschen unklar. Darüber hinaus steht die Stellungnahme des RAC im Widerspruch zu den verfügbaren Daten von mehr als 24.000 Arbeitnehmern, die zeigen, dass es keinen Zusammenhang zwischen Krebs beim Menschen und der Exposition gegenüber TiO2 gibt. TiO2 wird seit mehr als 100 Jahren sicher in einer sehr breiten Palette von nützlichen Produkten verwendet, von denen viele jetzt eine Gefahrenkennzeichnung tragen müssen, obwohl es kein Inhalationsrisiko für die Verbraucher gibt.

Die EU hat versucht, die Einstufung von TiO2 auf Pulver zu beschränken, und der Gesetzestext bezieht sich auf “pulverförmiges TiO2 und Mischungen, die in Pulverform in den Verkehr gebracht werden und 1 % oder mehr TiO2 enthalten, das in Form von Partikeln enthalten ist”. Flüssige und einige feste Mischungen sind nicht klassifiziert, aber spezifische Warnhinweise und Kennzeichnungen müssen für Produkte, die mehr als 1% TiO2 enthalten, angebracht werden. Die Klassifizierung erkennt außerdem an, dass diese Gefahr nur bei längerer Inhalationsexposition gegenüber sehr kleinen TiO2-Partikeln in extrem hoher Konzentration auftritt (Anmerkung W).

Bedauerlicherweise führt der Text des Eintrags mehrere neue Konzepte und Begriffe ein, ohne sinnvolle Definitionen oder Auslegungsrichtlinien zu liefern, was verschiedene Interpretationen zulässt. Darüber hinaus gibt es keinen Präzedenzfall, auf den sich die Interessensvertreter der TiO2-Industrie bei der Umsetzung der Anforderungen der Klassifizierung stützen können. Die Klassifizierung bringt auch Unsicherheiten bei der Behandlung von TiO2-haltigen Abfällen mit sich, die angesprochen und geklärt werden müssen.

Die Entscheidung der EU tritt am 9. September 2021 in Kraft, und die Zeit bis dahin wird benötigt, um zu versuchen, die durch den Text entstandenen Unklarheiten zu beseitigen

25. Februar 2020: Weiteres Update zur Klassifizierung.

Pressemitteilung als PDF herunterladen

Sollten Sie weitere Fragen oder Anregungen haben, kontaktieren Sie uns bitte über tdma@cefic.be.

Mehr über die Das Neueste von TDMA oder alle Nachrichten ansehen