REACH

Bei REACH handelt es sich um eine EU-weite Verordnung, die seit 2007 in Kraft ist und die menschliche Gesundheit und die Umwelt vor möglichen Risiken durch Chemikalien schützen soll. Gleichzeitig soll die Wettbewerbsfähigkeit der Chemiebranche in Europa aufrechterhalten und optimiert werden. Diese Verordnung gilt für alle chemischen Substanzen.

REACH steht für „Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals“ (Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe). Das Ziel dieser Verordnung ist es auch, Forschungsdopplungen zu reduzieren und alternative Methoden zur Gefahrenbeurteilung zu fördern.

Alle Unternehmen, die Chemikalien herstellen oder importieren, müssen diese Substanzen ab einer Menge von mindestens einer Tonne gemäß REACH registrieren. Zur Registrierung gehören technische Informationen über eine Chemikalie sowie Richtlinien zum ordnungsgemäßen Umgang. Nur Substanzen, die ein Risiko für die Gesundheit oder die Umwelt darstellen, unterliegen Beschränkungen oder Genehmigungsverfahren.

Führende europäische Hersteller und Anbieter von Titandioxid haben das Titanium Dioxide Industry Consortium (TDIC) gegründet, um die REACH-Registrierung von TiO2 und den bei der Herstellung produzierten Substanzen zu steuern. Titandioxid unterliegt keinen Einschränkungen oder Genehmigungen durch REACH.

Das TDIC tauscht sich auch mit anderen Registranten von wichtigen Rohstoffen und mit Foren zum Austausch von Stoffinformationen (Substance Information Exchange Forum – SIEF) aus. Ein solches Austauschforum ist eine Anforderung zur Erfüllung von REACH an Registranten chemischer Substanzen. Dazu gehört die Übereinkunft von Unternehmen über die Klassifizierung und Bezeichnung, sodass die Weitergabe von Daten und Forschungsergebnissen gewährleistet ist.

Da es sich bei Titandioxid um eine in großen Mengen produzierte und verwendete Substanz handelt, bietet die Arbeit des TDIC und der Mitglieder des großen TiO2 -SIEF eine Vielzahl von Informationen zu Titandioxid und den zugehörigen Substanzen. Durch diese Arbeit finden Unternehmen, die Titandioxidprodukte verwenden, Unterstützung bei der Erfüllung der behördlichen Vorschriften.

Folgende Substanzen fallen unter die REACH-Regulierung und werden vom TDIC gesteuert:

Titandioxid (CAS 13463-67-7, EINECS 236-675-5). Im Abschnitt Was ist Titandioxid? dieser Website finden Sie weitere Informationen über TiO2 und den Herstellungsprozess.

Titantetrachlorid (CAS 7550-45-0, EINECS 231-441-9) – eine dichte, farblose und volatile Flüssigkeit, die im Chloridverfahren bei der Herstellung von TiO2 gebildet wird. Titantetrachlorid (TiCl4) kann unter Einhaltung der entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen unbedenklich im Herstellungsverfahren verwendet werden und wird nicht in Verbraucheranwendungen eingesetzt. Es ist ein wichtiger Bestandteil bei der Herstellung von TiO2 und des Metalls Titan.

Titanoxidsulfat (CAS 13825-74-6, EINECS 237-523-0) – weist die Formel TiOSO4 auf und kann als Titanoxysulfat bezeichnet werden.Es wird im Sulfatverfahren bei der Herstellung von TiO2 gebildet.

Titan(IV)-oxiddichlorid (CAS 13780-39-7, EINECS 237-430-5) – weist die Formel TiOCl2 auf und ist eine Chemikalie, die im Chloridverfahren bei der Herstellung von Titandioxid gebildet wird.

Dinatriumtitanat (CAS 12034-34-3, EINECS 234-802-9) – weist die Formel Na2O3Ti auf; es ist eine verwandte Substanz, die elektrochemisch und elektrokeramisch verwendet wird.

 

REACH-Quellen

Die folgenden Links bieten weitere Informationen zu REACH und den Substanzen, die vom TDIC abgedeckt werden:

TDIC-Website

Informationen zu ECHA REACH

Erfahren Sie mehr über Nachhaltigkeit in der Titandioxidbranche