Titandioxid (TiO2) ermöglicht Innovationen in der “grünen” Wasserstofftechnologie

Die Dekarbonisierung der Schwerindustrie ist auf innovative Wege angewiesen, um “grüne” und nachhaltige Energie zu erzeugen. Forscher haben eine neue Methode zur Herstellung von “grünem” Wasserstoff entdeckt, die durch TiO2 ermöglicht wird.

Die traditionelle Methode zur Herstellung von Wasserstoff für Kraftstoffe basiert auf der Elektrolyse, bei der Wassermoleküle in Sauerstoff und Wasserstoff gespalten werden. Industrielle Elektrolyseure sind jedoch energieaufwändig und erfordern hohe Investitionen.

Um diese Methode zu ersetzen, setzten kanadische und französische Forscher einen natürlichen Mechanismus, der als “Photokatalyse” bekannt ist. In einer gemeinsamen Studie des Institut national de la recherche scientifique (INRS) entwickelten Professor My Ali El Khakani und ein Team des L’Institut de chimie et procédés pour l’énergie, l’environnement et la santé (ICPEES) speziell entwickelte und strukturierte Elektroden, die mit Hilfe des Sonnenlichts Wassermoleküle in Sauerstoff und Wasserstoff spalten.

TiO2 war der Schlüssel zur Erschließung dieses wissenschaftlichen Fortschritts. TiO2 ist ein Halbleiter, der dafür bekannt ist, lichtempfindlich gegenüber UV-Licht zu sein, was aber nur 5% der Sonneneinstrahlung ausmacht.

Das Forscherteam arbeitete an der atomaren Zusammensetzung von TiO2, um seine Lichtempfindlichkeit auf sichtbares Licht zu erweitern, was die Herstellung von Elektroden ermöglichen könnte, die bis zu 50 Prozent des Sonnenlichts absorbieren können. Dies könnte die Produktion von grünem” Wasserstoff ohne Elektrolyse wesentlich effizienter machen.

Grüner” Wasserstoff wird oft als der Kraftstoff der Zukunft bezeichnet. Er ist ein Baustein, um die Dekarbonisierung der Industrie und der schweren Nutzfahrzeuge zu ermöglichen, die notwendig ist, um die ehrgeizigen Klimaziele zu erreichen. Diese neue Technologie kann dazu beitragen, die Rolle des “grünen” Wasserstoffs im Energiemix der Zukunft zu stärken.